DE

Presseschau

Foto mit freundlicher Genehmigung von flickr®

Diese Woche waren wir im Gespräch mit Maike Fuest, Head of Corporate PR von eBay Germany, und aus diesem Grund eröffnen wir die Presseschau mit einem Artikel, der die gemeinsame Studie „Smart Shopping“ der Verbraucher Initiative e.V. und des Online-Marktplatzes eBay thematisiert. Im Zentrum der Studie stand die Frage, welche Wünsche Verbraucher an den mobilen Handel haben. Das Ergebnis überrascht keineswegs: Kunden wollen vor allem mehr Sicherheit, geringere Kosten und höhere Mobilfunk-Übertragungsraten:
http://www.e-commerce-magazin.de/ecm/news/verbraucher-aeussern-wuensche-fuer-den-mobilen-handel

Wie misst man den Erfolg von E-Mail-Marketing effektiv? Die Firma Optivo hat jetzt Ihre E-Mail-Marketing-Software Optivo Broadmail um ein neues Modul erweitert, mit dessen Hilfe sehr detaillierte und zielgruppengenaue Umsatz- und ROI-Reports sowie Analysen möglich sind:
http://www.e-commerce-magazin.de/ecm/news/produktnews-opivo-verbessert-reportoptionen

Der Siegeszug der sozialen Netzwerke scheint unaufhaltsam zu sein: Das US-Netzwerk LinkedIn konnte im vierten Quartal 2011 seinen Umsatz mit 168 Millionen im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln, die Zahl seiner Mitglieder erhöhte sich von 131 auf 145 Millionen und der Gewinn stieg auf 6,9 Millionen Dollar (5,2 Millionen Euro) an.
http://www.wiwo.de/unternehmen/it/soziale-netzwerke-linkedin-uebertrifft-erwartungen-der-analysten/6193364.html

Starkes Wachstum wird auch im Bereich der mobile Apps erwartet: Laut eines Berichts der Internetmagazins Chip.de prognostiziert das amerikanische Marktforschungsunternehmen IDC starke Investitionen von europäischen Unternehmen in mobile Apps. Es wird mit einem Wachstum von 25 Prozent gerechnet:
http://business.chip.de/news/Studie-Mobile-Apps-in-Firmen-der-heisseste-Trend_54525682.html

Zum guten Schluss noch ein Bereich in dem das Wachstum auf sich warten lässt – ein typischer Fall von „was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht?“: Ein Drittel der deutschen Internet-Surfer hat sich bislang von sozialen Netzwerken ferngehalten. Die Gründe für die Abstinenz: mangelndes Interesse an sozialem Austausch in den virtuellen Weiten (und nicht wie bislang vermutet, Datenschutz):
http://www.ibusiness.de/aktuell/db/864430sb.html