Search
Close this search box.

QVC-Mutter Liberty Media bietet 969 Mio. $ für Buchhändler Barnes & Noble

This is an archived article - we have removed images and other assets but have left the text unchanged for your reference

Liberty Media, die Nr. 8 in der Top500-Rangliste des Fachmagazins Internet Retailer, will den Buchhändler Barnes & Noble übernehmen. Liberty, Besitzer von QVC und anderen E-Commerce-Sites, bietet 17 $ für jede Aktie des Amazon-Konkurrenten, der Platz Nr. 41 in der Rangliste belegt. Dieses Angebot beläuft sich somit auf 969 Mio. US-Dollar.

Barnes & Noble, Inc. ist laut Wikipedia der größte US-amerikanische Buchhändler mit Unternehmenssitz an der Fifth Avenue in Lower Manhattan, New York City im US-Bundesstaat New York. “Zurzeit (Stand 2010) hält Barnes & Noble einen Marktanteil von 20 bis 22 Prozent am Buchverkauf in den USA. Neben Büchern bietet Barnes & Noble Unterhaltungsspiele und elektronische Lesegeräte in seinen Buchläden an.

In größeren Buchläden befinden sich Cafes, die von der Kette Starbucks betrieben wird. Daneben vertreibt Barnes & Noble weitere Produkte von anderen Unternehmen zum Verzehr wie z. B. Godiva Chocolatier. Jeder Buchladen verfügt zudem über WLAN, das für Barnes & Noble eigene elektronische Lesegeräte frei zugänglich ist. Es ist möglich, E-Books zu lesen, wie es mit traditionellen Büchern in Buchläden heute schon der Fall ist.”

Der Nook Color E-Book Reader



BN bietet mit Nook 3G / Nook Wifi / NOOKcolor eigene E-Reader an, die in den USA Amazons Kindle Konkurrenz machen. “Des weiteren wird PubIt angeboten, ein Tool, mit dem jedermann seine eigenen Bücher als E-Book erstellen und mit BN.com online verkaufen kann.” Für Nook 3G/Wifi Version lauten die Schätzungen von CNN für Ende 2010 auf fast zwei Millionen Geräte, für das NOOKcolor bis zum Ende des Jahres 2010 (vom Start Tag 26. Oktober 2010) auf über 650.000 verkaufte Geräte.

Übernahmeversuche

Immer wieder hat es in jüngster Vergangenheit Versuche gegeben, Barnes & Noble zu übernehmen. “Anfang des Jahres 2010 versuchte der Grossinvestor Ronald W. Burkle, Barnes & Noble zu übernehmen. Dies wurde von der Geschäftsführung von Barnes & Noble erfolgreich abgewehrt. Im Dezember des gleichen Jahres offerierte Bill Ackman, der Besitzer des Hedgefonds Pershing Square Capital Management und Aktienhalter des Barnes & Noble-Konkurrenten Borders, die Aktienmehrheit zu übernehmen.

Nach Angaben von Liberty Media soll Leonard Riggio, der Vorstandschef und größte Anteilseigner bei Barnes & Noble, weiterhin das Unternehmen führen. Dadurch handle es sich mehr um eine Fusion der beiden Unternehmen als um eine Übernahme.

Für das Quartal, das für BN am 29. Januar 2001 endete, meldete das Unternehmen, dass die Online-Verkäufe vom Vorjahresquartal (209,4 Mio. $) um 64% auf 343,5 Mio. $ gestiegen seien. Der Gesamtumsatz sei gegenüber dem Vorjahresquartal (2,17 Mrd. $) um 6,9% auf 2,32 Mrd. $ gestiegen.

Read More

Register for Newsletter

Group 4 Copy 3Created with Sketch.

Receive 3 newsletters per week

Group 3Created with Sketch.

Gain access to all Top500 research

Group 4Created with Sketch.

Personalise your experience on IR.net