Search
Close this search box.

NIFIS stuft Apples iCloud als “bedenklich” ein

This is an archived article - we have removed images and other assets but have left the text unchanged for your reference

Die Nationale Initiative für Informations- und Internetsicherheit (NIFIS e.V.) stuft Apples neue iCloud als “bedenklich” ein. Der Grund: Die jüngste Innovation von Apple-Boss Steve Jobs zielt wie auch die Google Cloud maßgeblich darauf, personenbezogene Daten wie Adressbuch- und Kalendereinträge in die globale Datenwolke zu verlagern. Genau dies sei nach deutschem Recht Unternehmen jedoch nur gestattet, wenn zuvor eine ausdrückliche Genehmigung jeder einzelnen davon betroffenen Person eingeholt wird, warnt Rechtsanwalt Dr. Thomas Lapp, Vorstandsvorsitzender der NIFIS.

Der Jurist verdeutlicht: “Das Problem liegt nicht bei Apple oder Google, sondern bei Unternehmen, die den neuen Apple-Dienst in Anspruch nehmen und dabei möglicherweise personenbezogene Daten in die iCloud auslagern. Die rechtliche Verantwortung für den eigenen Datenbestand und den eigenen Datenschutz liegt immer beim Unternehmen selbst und nicht etwa beim Cloud-Anbieter. Damit sind Clouddienste wie Apples iCloud sowie Google Cloud in der Praxis eigentlich nur für Privatpersonen geeignet, die nicht den strengen Richtlinien des Datenschutzgesetzes unterliegen.”





“Durch nachlässigen Umgang mit personenbezogenen Daten können massive Gefahren für die Persönlichkeitsrechte der Kunden verursacht werden. Der Super-GAU für ein Unternehmen ist gegeben, wenn die ohnehin schon illegal in die Wolke verschobenen Personendaten der Kunden von Hackern geklaut und etwa für Kreditkartenbetrug verwendet werden. Der Geschäftsführer oder Vorstand dieses betroffenen Unternehmens möchte ich nicht sein”, warnt NIFIS-Chef Dr. Thomas Lapp vor den möglicherweise fatalen Folgen einer Auslagerung personenbezogener Daten in Apples iCloud oder andere Cloud-Dienste.



Diese Meinung könnte einen Rückschlag für die kommerzielle Nutzung von Apple iCloud und anderen Cloud-Diensten bedeuten.



“Durch nachlässigen Umgang mit personenbezogenen Daten können massive Gefahren für die Persönlichkeitsrechte der Kunden verursacht werden. Der Super-GAU für ein Unternehmen ist gegeben, wenn die ohnehin schon illegal in die Wolke verschobenen Personendaten der Kunden von Hackern geklaut und etwa für Kreditkartenbetrug verwendet werden. Der Geschäftsführer oder Vorstand dieses betroffenen Unternehmens möchte ich nicht sein”, warnt NIFIS-Chef Dr. Thomas Lapp vor den möglicherweise fatalen Folgen einer Auslagerung personenbezogener Daten in Apples iCloud oder andere Cloud-Dienste.

Read More

Register for Newsletter

Group 4 Copy 3Created with Sketch.

Receive 3 newsletters per week

Group 3Created with Sketch.

Gain access to all Top500 research

Group 4Created with Sketch.

Personalise your experience on IR.net