Presseschau 3/2012

This is an archived article - we have removed images and other assets but have left the text unchanged for your reference

Die Fahne hoch für Facebook. Fotoquelle: flickr

Steigende Umsätze und steigende Skepsis? Wie es scheint ist der deutsche B2B-Online- und Versandhandel zwar gut im Geschäft, sieht aber der Zukunft mit etwas Besorgnis entgegen. Kein Grund zur Besorgnis dürfte es dagegen bei den Herstellern von e-Readern und Tablets geben, deren Umsätze in 2011 explosionsartig gestiegen sind. Das und mehr in der Presseschau von dieser Woche:

Die Deutschen haben sich noch nicht mit Paid Content angefreundet. Laut einer Studie des US-Marktforschungsunternehmens Nielsen sind sie im Vergleich zu Engländern, Amerikanern und Italienern die am wenigsten zahlungsfreudigen Content-Nutzer im Internet:

http://www.ibusiness.de/aktuell/db/820002sh.html

Steigende Umsätze, aber auch steigende Skepsis sind im deutschen B2B-Online- und -Versandhandel zu beobachten. Zu diesem Ergebnis kommen der Bundesverband des Deutschen Versandhandels  (bvh) und die Creditreform Wirtschaftsforschung in der Studie „B2B-Versandhandel des Jahres 2011“:

http://www.ibusiness.de/aktuell/db/228199sb.html

Der Siegeszug der sozialen Netzwerke scheint auch in Deutschland nicht mehr aufzuhalten zu sein. Wie der kress Mediendienst meldet, steuern zwei von drei deutschen Internetnutzern ihr bevorzugtes Netzwerk (meist Facebook) inzwischen häufiger an als die Google-Startseite:

http://kress.de/mail/alle/detail/beitrag/114901-erste-anlaufstelle-im-web-facebook-loest-google-ab.html

Andererseits gibt es offensichtlich viele Unternehmen, die es immer noch nicht verstehen, Facebook gewinnbringend zu nutzen. Wie die US-Unternehmensberatung A. T. Kearny meldet, sind die meisten der internationalen 50 Top-Brands zwar mit aufwändigen Profilen auf Facebook vertreten, reagieren aber praktisch überhaupt nicht auf Kundenanfragen:

http://www.atkearney.com/index.php/Publications/socially-awkward-media-volume-xiii-number-2-2010.html

Das Wall Street Journal berichtet, dass Google vor einer umfangreichen Veränderung steht: Der amerikanische Suchdienst will künftig bei Anfragen statt Links zu Webseiten direkt Antworten liefern:

http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304459804577281842851136290.html

Wie IDC meldet, sind die Absätze von Tablets und E-Readern im letzten Quartal 2011 weltweit auf 28,2 Millionen angestiegen – das entspricht einem Wachstum von 56,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr:

http://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prUS23371312

Read More

Themes
9 Apr 2018

You may also like

Register for Newsletter

Created with Sketch.

Receive 3 newsletters per week

Created with Sketch.

Gain access to all Top500 research

Created with Sketch.

Personalise your experience on IR.net